Habe ich einen Anspruch auf ein Arbeitszeugnis nach Kündigung in der Probezeit? Karriereberater gibt Antworten auf Fragen zu Bewerbung, Karriere, Gehalt, Arbeit und Jobsuche
Habe ich einen Anspruch auf ein Arbeitszeugnis nach Kündigung in der Probezeit? Karriereberater beantworten Fragen zu Bewerbung, Karriere, Gehalt, Arbeit und Jobsuche
WHabe ich einen Anspruch auf ein Arbeitszeugnis nach Kündigung in der Probezeit? - Karriereberater beantworten Fragen zu Bewerbung, Karriere, Gehalt, Arbeit und Jobsuche
Habe ich einen Anspruch auf ein Arbeitszeugnis nach Kündigung in der Probezeit? bewerbung, bewerben, richtig bewerben, bewerbung vorlagen und muster
Habe ich einen Anspruch auf ein Arbeitszeugnis nach Kündigung in der Probezeit? bewerbung, bewerben, richtig bewerben, bewerbung vorlagen und muster
- Arbeitszeugnis nach Kündigung in der Probezeit? -     : START :: VORLAGEN :: BERATUNG :: SHOP :: RATGEBER :
 
Karriereberater Alexander Büsing gibt Antwort auf Ihre Fragen!
Karriereberater Alexander Büsing
Coach Alexander Büsing
Mein Xing-Profil: Alexander Büsing
 
Archiv: Alle Karrierefragen
 
Empfehlen Sie mich:
Haben Sie Fragen zu Ihrer Bewerbung, Karriere oder Karriereplanung?

Dipl.-Ingenieur Alexander Büsing, bekannter Bewerbungs- und Karriereberater sowie Geschäftsführer des Berufszentrum ABIS in Bad Oeynhausen, gibt Ihnen wertvolle Ratschläge und Tipps rund um Karriere, Bewerbung, Jobsuche, Gehalt und Arbeit.

Er beantwortet Ihre Karrierefragen kostenlos, sofern sich Ihre Fragen für eine öffentliche, anonyme Darstellung hier auf dieser Webseite eignen. Bitte haben Sie Verständnis, dass die Bearbeitungszeit begrenzt ist und die Antwort einige Tage in Anspruch nehmen kann. Wir gewähren größtmögliche Diskretion und absolute Anonymität. Ihr Fall wird so dargestellt, dass es keine konkreten Hinweise auf Sie gibt. Es werden keine Namen und Unternehmen genannt.

Senden Sie mir Ihr Anliegen per E-Mail, Kontaktformular oder Post.


Frage


 
 

Habe ich einen Anspruch auf ein Arbeitszeugnis nach Kündigung in der Probezeit?

Sehr geehrter Herr Büsing,

ich bin ein 44-jähriger studierter Metrologe und begann Mitte des Jahres bei einem kleineren Windkraft-Unternehmen als Gutachter eine Vollzeit-Anstellung. Als Probezeit waren sechs Monate vereinbart worden. Der Aufgabenschwerpunkt lag in der EDV-Auswertung u.a. von Wetterdaten.
Da ich vorher als Freiberufler gearbeitet hatte, musste ich in der Probezeit noch einige freiberufliche Aufgaben zu Ende bringen. Diese parallele Belastung zwang mich dazu dazu, dass ich mich nicht 100% auf den neuen Job und die neuen Aufgaben konzentrieren konnte.

Weiterhin hatte ich fachliche Defizite, die nicht in der Alltagshektik erlernen konnte und gelehrt bekam. Der Anspruch an mich war auch von Anfang an zu hoch.

Nach fünf Monaten, also noch in der Probezeit, gab es ein anfängliches konstruktives Telefongespräch zwischen mir und dem Geschäftsführer. Dort wurden die fachlichen Defizite sowie die nicht volle personelle Zurverfügungstellung angesprochen. Am Ende des Gesprächs kippte die Stimmung und der Geschäftsführer kündigte mir per Telefon.

Meine Frage: Was für ein Arbeitszeugnis soll ich mir ausstellen lassen? Ein einfaches oder ein qualifiziertes Arbeitszeugnis. Der Hintergrund dazu ist, dass der Geschäftsführer bereits angekündigt hat mir ein „schlechtes“ qualifiziertes Arbeitszeugnis auszustellen.

 


Antwort


 
Sehr geehrter Herr ...,

folgende Möglichkeiten ergeben sich nach meiner Beratung:

  • Ausstellung eines qualifizierten Arbeitszeugnisses. Dies ist in diesem Fall eine eher schlechte Lösung, da hier der Geschäftsführer versuchen würde, durch entsprechendes Weglassen oder bestimmte Satz-Wort-Konstellationen Fragen oder Aussagen aufwerfen würde, die negativ interpretiert werden würden
  • Ausstellung eines einfachen Arbeitszeugnisses – also ohne Aufgaben- und Leistungsbeschreibung. Eine mögliche Lösung, wobei dem Klienten bei zukünftigen Bewerbungen die Möglichkeit offensteht, sich und die Situation erklären
  • Kündigung durch sie als Arbeitnehmer. Da der Arbeitgeber die Kündigung noch nicht rechtskräftig (also schriftlich) ausgesprochen hat, wäre auch noch eine Eigenkündigung durch den Arbeitnehmer möglich. Hier bestimmt der Arbeitnehmer den Arbeitsvertrag zu lösen. Das hat den Vorteil, dass Sie bei künftigen Bewerbungen offensiv und aktiv diesen Schritt erklären können – und nicht in die Defensive durch eine Arbeitgeber-Kündigung gedrängt werdne. Nachteilig kann sein, dass evtl. Ansprüche auf Sozialleistungen zeitlich ausgesetzt werden. In diesem Fall stehen Ihnen durch die vorherige freiberufliche Tätigkeit keine Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld zu, dass eine Kündigung durch den Arbeitgeber eine gute Möglichkeit ist.
Alexander Büsing
Bewerbungs- und Karriereberater
www.bewerben.de

© Copyright


Wer ist Ihr Karriereberater?


 
Dipl.-Ing. Alexander Büsing
Karriereberater für Manager, Fach- und Führungskräfte


Ich bin ein erfahrener und zertifizierter Karriereberater, Coach, Trainer und Fachbuch-Autor sowie anerkannter Fachmann in der Karriere- und Bewerbungsberatung.

Beruflicher Hintergrund:

- Zertifizierter Karriereberater
- Karriereberater und Coach seit 1998
- zuletzt tätig als Geschäftsführer und Business-Development-Manager
- Internationale Berufserfahrung USA, UK, Asien
- Studierter Dipl.-Ingenieur der Elektrotechnik

Berufliche Qualifikationen:

- Führungskräfte-Coaching (besonders für neu ernannte Führungskräfte)
- Job-Coaching (Profiling, Zielfindung, Strategien, Unterlagen, Gespräch)
- Konflikt-Coaching (Konfliktanalyse und Handlungsmöglichkeiten, Mobbing)
- Durchführung, Evaluation und Konzeption von Seminaren und Schulungen
- Vortragstätigkeit (Assessment-Center, Coaching, Outplacement)
- Rhetorik, Gesprächsführung und Selbstpräsentation
- Berufswahl, Selbstanalyse und -findung, Zielfindung
- Bewerbungstraining und Karriereberatung, Stressinterviews



© Copyright 1998 - 2017. Berufszentrum