Assessment-Center

In einem Assessment Center (von engl. to assess = beurteilen) geht es um die Beurteilung eines oder in der Regel mehrerer Bewerber. Bekommen Sie auf eine Bewerbung hin eine Einladung zu einem Assessment Center, haben Sie die erste große Hürde bereits genommen und die Mehrzahl der Mitbewerber erfolgreich abgehängt. Da ein Assessment Center (kurz AC genannt) für das Unternehmen zeitintensiv ist und Kosten verursacht, werden nämlich nur die Bewerber eingeladen, die fachlich sowie persönlich geeignet erscheinen und zur engeren Wahl gehören. Je nach Art und Anzahl der zu besetzenden Stellen und der ausgewählten Kandidaten kann die Teilnehmerzahl variieren. Durchschnittlich nehmen sechs bis zwölf Personen daran teil. Auch die Dauer des Auswahlverfahrens ist unterschiedlich und beträgt (oftmals) einen bis (selten) drei Tage.

Durchgeführt wird ein Assessment Center unter anderem dann, wenn es darum geht, eine Führungsposition zu besetzen, Hochschulabsolventen, Nachwuchsführungskräfte oder Vertriebsmitarbeiter einzustellen. Das Ziel ist es, Ihre fachliche und soziale Kompetenz, die sogenannten Soft Skills, so genau wie möglich unter die Lupe zu nehmen, um eine optimale Personalauswahl zu treffen und Fehlbesetzungen zu vermeiden. Dabei geht es vorrangig darum, Situationen künstlich zu schaffen, die im Alltag tatsächlich vorkommen können und relevant für die jeweilige Position sind, und zu beobachten, wie Sie damit umgehen. Eines ist hierbei ganz sicher: ein Assessment Center bedeutet Stress. Und der wird ganz bewusst provoziert, um Sie auf die Probe zu stellen. Beobachtet werden Sie dabei von mehreren Personen, den sogenannten Assessoren. Zumeist sind es Führungskräfte des Unternehmens, speziell geschulte Mitarbeiter der Personalabteilung oder Vertreter des Betriebsrats. Oftmals kommen noch externe Beobachter hinzu wie z. B. ein Psychologe, Coach oder Personalberater. Ihre Erkenntnisse halten die Assessoren auf standardisierten Ergebnisbögen fest, die im Anschluss an das Assessment Center als Entscheidungsgrundlage für die eigentliche Mitarbeiterauswahl dienen.

Wie ist der Ablauf eines Tages im Assessment Center?

Im Verlauf des Auswahltages werden Sie und Ihre Mitstreiter mit verschiedenen Aufgabenstellungen konfrontiert. Zu den klassischen Übungen in einem Assessment Center gehören Rollenspiele, Gruppendiskussion, Postkorb-Übung, Selbstpräsentation, Teamarbeit und Einzelgespräch. Für die jeweiligen Aufgaben werden Zeitvorgaben genannt, die es einzuhalten gilt. Aber seien Sie sicher: Die Übungen sind bewusst so konzipiert, dass Sie es (fast) nie schaffen werden, alles in der zur Verfügung stehenden Zeit zu bewältigen. Hierdurch soll unter anderem geprüft werden, ob Sie auch in Extremsituationen fähig sind, Wesentliches zu erkennen, effizient zu arbeiten, überlegt zu handeln und Prioritäten richtig zu setzen.

Praxistipp: Legen Sie sich im Arbeitsalltag doch einfach einmal eine Stoppuhr auf den Schreibtisch und messen Sie die Zeit, die Sie für verschiedene Aufgaben benötigen. So fällt es Ihnen leichter, sich selbst einzuschätzen und die gefühlte Zeit mit der tatsächlichen abzugleichen. Sie werden erstaunt sein!

Während des gesamten Assessment Centers werden Sie vom Unternehmen mit Essen und Getränken versorgt. Was so selbstverständlich klingt, ist aber auch Teil des Auswahlverfahrens. Es wird sicherlich ein gemeinsames Mittagessen geben, und je nach Umfang und Dauer des Assessment Centers findet auch ein Abendessen in einem Restaurant statt. Hierbei geht es weder um eine reine Verpflegung noch um ein geselliges Miteinander, sondern um den sogenannten Gabeltest, bei dem Ihre Tischmanieren, Ihre Kommunikationsfähigkeit und Ihr Verhalten in Gesellschaft auf die Probe gestellt werden.

Praxistipp: Verkrampfen Sie sich nicht! Ihnen wird niemand die Bissen einzeln in den Mund zählen und prüfen, ob Sie die Kartoffeln schneiden oder zerdrücken. Sie sollten die grundlegenden Tischmanieren beherrschen, Alkohol (wenn überhaupt) nur abends und in sehr geringen Mengen genießen und entspannt bleiben, falls Ihnen doch einmal ein Missgeschick passiert. Und ganz wichtig: Bieten Sie einem Assessoren niemals das Du an!

Ende des Assessment Centers / Abschlussgespräch

Am Ende des Assessment Centers erwartet Sie dann schließlich das Abschlussgespräch. Hierbei erhalten Sie von den Assessoren eine ausführliche Rückmeldung über Ihre Leistungen und Ihr Verhalten während des Auswahlverfahrens. Ihre Stärken und Schwächen werden aufgezeigt und Sie haben die Möglichkeit, Rückfragen zu stellen. Ist das Assessment Center optimal für Sie gelaufen, endet das Gespräch mit einem konkreten Jobangebot. Haben sich andere Bewerber besser zum Unternehmen passend präsentiert, haben Sie zwar (noch) keinen neuen Arbeitgeber, aber viele wichtige Erkenntnisse für die weitere Bewerbungsphase und Ihren persönlichen Arbeitsalltag hinzugewonnen.